Juhu Geburtstag

Hm und wieder einmal ist es soweit ... ein weiteres Jahr ist um, erneut steht die zwei an vorderster Front. Dazu fällt mir nur ein ein: Endlich darf auch ich legal in den Staaten trinken. ^^

Waren gestern Abend noch ein bisschen Feiern.  Tjaja war aber kein richtiges Gelage wie früher. Ich weiss ja nicht warum, aber irgendwie hat mich seit ich 20 bin die Lust auf Alkohol schlagartig verlassen. Ich trink ja nicht mal mehr ein Bier, ohne das mich das Gefühl gleich kotzen zu müssen, überwältigt.

Liegt wohl am Alter, werden da einige behaupten. Und obwohl es schmerzt, das zuzugeben, haben sie recht. Tja ich hoffe, dass das Evolution ist, oder mein Körper verbietet mir nach diversen Eskapaden (= Kotzen + auf dem Klo nächtigen) endlich, die Ursache jener zu genießen.

Sonst gibt's zur Zeit nicht so viel zu berichten. Oder besser gesagt ich bin gerade etwas zu faul mehr zu schreiben.

Außerdem hab ich ja morgen meinen Einstellungstest bei der FAZ. Aber das ist ne andere Geschichte .....

 

7.12.06 22:30, kommentieren

Endlich ;)

hab ich mal meine Bewerbungen abgeschickt. Sind zwar erst 25, aber da werden im Laufe der Woche noch einige kommen. So mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Bis irgendwann (mal mein Hirn wieder irgendwelchen Mist verzapft, der mir dann wieder ewig durch den Kopf geistert, bis ich den Schrott auf metaphorisches Papier gebracht hab) 

29.11.06 14:59, kommentieren

Tick Tack Tick Tack

Huhu *wink*

Also wie der Titel schon vermuten lässt, sitze ich gerade an meinem Rechner, schreibe Bewerbungen, und werde von meinen beiden Uhren genervt.

Tja und da ich mich so gerne vor unangenehmen Tätigkeiten drücke, lenke ich mich halt ein bisschen mit einem weiteren sinnlosen Beitrag ab.

Hm über was könnt ich mich denn ein bisschen aufregen? Ach ja wie wärs mit der aktuellen Diskussion über "Killerspiele".

Alle Jahre wieder, kommt ein Amoklauf .... das ist zwar arg überspitzt formuliert, trifft aber meiner Meinung nach zu. Glaubt man nun einigen unserer Politiker, haben die sogenannten "Killerspiele" ein großes Stück dazu beigetragen ( Anm. des Verfassers: Gruß an den Eddi aus Bayern, dem Land, wo die Welt noch in Ordnung, das Bier bieriger und die Wähler dümmer sind )

Interessant ist hierbei, dass, wie so oft, hier Politiker/Menschen über Themen urteilen, von denen sie selbst eigentlich keine Ahnung haben. Oder glaubt irgendjemand, dass Herr Stoiber und Co. jemals auch nur mehr als einen Brief am Computer verfasst haben.

Betrachtet man sich die Umstände des Amoklaufs in Emsdetten jedoch einmal genauer, so sollte selbst einem geistig etwas schwach ausgestatteter Herr S. auffallen, dass die Frage nach den Ursachen solcher Taten nicht allein durch die allgegenwärtige Gewalt in Medien und Spielen erklärt werden kann.

Klar kann ich die Hetze einiger Politiker gegen derartige Spiele verstehen, immerhin müssen sie ja auf dieses grausame Ereignis reagieren, jedoch ist es mir immer noch ein Rätsel, warum der schwarze Peter derartig schnell dem Computer zugeschoben wird.

Selbst ich als voreingenommener Gelegenheitsspieler bin mir der unterschiedlichen Meinungen bezüglich der Auswirkungen von derartigen Spielen auf die Psyche Jugendlicher durchaus bewusst.

Aber dennoch frage ich mich, ob Aussagen wie "Killerspiele sollten in Deutschland verboten werden", nicht einfach nur die typische Ich - bin - Politiker - und - muss - alles - kommentieren - und - billige - Lösungen- anbieten Masche sind.

Immerhin sollten jene Reaktionen kurz und prägnant sein, damit sich der Wähler beim nächsten Gang an die Urne seine Meinung geBILDet hat.

Bleibt also die Frage, warum Menschen zu solchen Taten fähig sind und vor allem, warum niemand etwas im Vorfeld bemerkt hat. Da meistens schon Jahre zuvor akribisch geplannt wird, ist es mir schleierhaft, warum weder Eltern, noch Freunde oder Bekannte im Umfeld des Täters etwas bemerkt haben.

Neben den ach so bösen "Killerspielen" ist es offensichtlich so, dass das soziale Netz immer öfters nicht in der Lage ist, potentielle Amokläufer aufzufangen.

Nur ist das ein leidiges Thema, das von den Politikern gern verschwiegen wird, da man dafür eben keine Patentlösungen aus dem Hut zaubern kann.

Es ist ja auch viel leichter pauschal nach einem Verbot zu schreien, als langwieriger Diskussionen über unsere in zunehmenden Maße egozentrische Gesellschaft zu führen.

Nebenbei bemerkt, ist es mir ein Rätsel, wie es den Tätern z.B. anscheinend mühelos gelingt, in den Besitz scharfer Waffen zu gelangen. Und das, obwohl sie, wenn überhaupt, nur den kleinen Waffenschein besitzen.

Was mich aber am meisten an dieser Hetzkampagne stört, ist die Tatsache, dass viele Menschen, die mit dem Thema Computerspiele und insbesondere Egoshootern heillos überfordert sind, wie Schafe dem Heiland ähh Hirten ( oho ein freudscher Verschreiber ^^ ) der Darstellungsweise der Medien ( Gruß an die netten Redakteure und den Hasenzahn von Frontal 21 - dem Magazin, das Dummheit schafft ) folgt, ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, dass das angeblich Wahre eventuell doch nicht so wahr ist.

Derartiges verhalten ist den Politikern aber sehr wahrscheinlich recht. Immerhin hinterfragt ein derartiger Wähler höchstwahrscheinlich nicht die Ziele und Absichten einer/s Partei/Politikers/Interessengemeinschaft. Und jemand der keine Fragen stellt, wird auch keine Antworten verlangen.

Manchmal frage ich mich, ob der Staat seinen Souverän wirklich zu einem mündigen Individuum heranziehen will. Schließlich muss er sich gerade von letzteren oft unbequeme Fragen gefallen lassen.

 

So jetzt hat der Stefan mal wieder genug geschwafelt. Ich geh jetzt schlafen.

Bye

23.11.06 01:04, kommentieren

Träume

Kennt ihr das? Es ist 8:30 Uhr. Plötzlich wacht man/frau ( ja ich bin ein moderner Mann ^^ ) schweißgebadet auf. Erst nach einigen Sekunden wird einem bewusst, dass alles nur ein Traum war und man/frau in seinem/ihrem Bett, unter Deckenberg gefangen, liegt.

So oder so ähnlich ist es bestimmt jeden schon einmal ergangen. Nun hatte ich heute ein Erlebnis, welches mich wirklich fasziniert hat.

 

Ich rannte um mein Leben, verfolgt von Hunden und Männern mit Gewehren. Auf meiner Flucht über Felder und Wiesen hörte ich immer wieder lautes Knurren. Immer näher kamen mir meine vierbeinigen Verfolger, den anfänglich noch sehr großen Vorsprung auf wenige Armlängen verkürzend. In totaler Panik, rannte ich blindlings in ein Waldstück.

Oh hätte ich doch nur für einen kurzen Moment mein Hirn eingeschaltet. Niemals wäre ich als Opfer einer Verfolgung in einen, mir unbekannten Wald geflüchtet. Zu groß die dort lauernden Gefahren. Und so passierte, was so sicher wie das Amen in der Kirche war. Im Halbdunkel des Walds, sprang ich über einen Baum, welcher seinen Zenit schon vor Jahren überschritten haben musste, blieb mit meinem linken Schuh an einem hervorstehenden Ast hängen und stolperte.

Angsterfüllt wartete ich darauf, dass die Hunde zu mir aufschlossen. Nach Sekunden, die mir wie Stunden vorkamen, waren die knurrenden Bestien vor mir. Ich sah schon, wie sie ihre Zähne in mein weiches Fleisch versenken würden, als plötzlich ein Schrilles Pfeifen ertönte.

Es knackte mehrmals, als die Männer mit den Gewehren aus dem Dickicht in mein Blickfeld traten, einer von ihnen mit einer Pfeife in der Hand. Wie Cowboys aus den billigen Western meiner Kindheit sahen sie aus, wie sie da lässig vor mir standen und mit ihren Gewehren auf mich zielten, als ob sie ein wildes Tier im Visier hätten. Mein Herz pochte immer lauter. Die Zeit dehnte sich ins Unendliche.

Ein ohrenbetäubender Knall -

und ich lag orientierungslos in meinen Bett.

 

Interessant ist hier vor allem, das ich kurze Zeit später aufstand und nach unten ging, um mir Frühstück zu machen. Während ich mit einer Zeitung in der Hand am Tisch saß, kam meine Mutter mit unsere beiden Hunde aus der Küche. Ich erzählte ihr von meinem seltsamen Traum, woraufhin sie meinte, dass Cindy und Bobby vorhin ziemlich laut miteinander gerauft hatten und dabei eine Vase ihr Leben lassen musste.

Tja da ist mir mal wieder aufgefallen, dass es unser Gehirn wirklich meisterhaft versteht, Geräusche, welche man im Schlaf wahrnimmt, in abstrusen Träumen zu verarbeiten.

Mir ist sowas ähnliches schon einmal passiert. Ich hatte es versäumt, meinen Computer, den ich auch zum fernsehen missbrauche, vor dem Einschlafen auszuschalten. Als ich nun am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich mich an einen sehr seltsamen Traum erinnern.

Meine Freunde und ich waren an verschiedenen Orten ( neudeutsch oft Locations genannt *shiver* ), unter anderem einem dieser, wie gemalt wirkenden Strände, einem Hotel irgendwo mitten in den USA und einem Flughafen. Noch seltsamer war jedoch die Tatsache, dass wir alle in den höchsten Tönen von einem neuen Superfön schwärmten. Dieser wurde von uns mindestens 20 Minuten als die "ultimative Lösung aller Probleme, mit dem ungepflegte Haare, schlecht sitzende Frisuren, Hunger/Durst in der dritten Welt, sowie Mord und Totschlag der Vergangenheit angehören, beschrieben.

Falls ihr euch gerade eine dieser extrem schlecht gemachten amerikanischen Verkaufsshows im TV vorstellt, liegt ihr genau richtig. ich hatte vergessen, den TV auszuschalten und habe offensichtlich die ganze Nacht den Mist, der auf DSF lief, sowohl gehört als auch geträumt. Und als ich aufgewacht bin, sah ich sogar noch den Rest eben jenes "Wunderföns". Sowas kann man wahrlich als ( Alp-)Traum eines jeden Werbeleiters beschreiben ... der Mensch als Konsument, der 24 Stunden am Tag mit eindringlichen Werbebotschaften darauf hingewiesen wird, das ein Leben ohne Produkt XYZ nicht mehr vorstellbar und lebenswert ist. -.-

Dazu fällt mir nur noch eins ein:

gar wunderlich ist doch der mensch, er atmet, lebt und stirbt, wie soll er versteht seinen Geist, versteht doch nicht mal seinen Körper.

Hm dieser "tiefgründige", an geistige Diarrhö erinnernde Satz stammt nicht von einem Philosophen, sondern von mir. Tja das ist also aus dem einstigen "Land der Dichter und Denker" geworden.

Naja mir kann das herzlich egal sein - ist es übrigens auch ^^
Ach und den tollen Superfön hab ich mir trotzdem nicht gekauft. Dafür sind meine Haare nämlich zu kurz. falsche Zielgruppe also.

 

Meiner einer ist jetzt erstmal offline, da ich mir unbedingt die Haare färben muss. Übrigens hab ich mir vorgestern Nagelhautentferner gegönnt, aber das ist eine andere Geschichte.

Sayonara

20.11.06 09:44, kommentieren

Ablenkung ist der erste Schritt zum Nichtstun

Wie der Titel schon sagt, lenke ich mich gerade mal wieder ab. Ist ja auch nichts schlimmes dabei, wenn dadurch nicht immer alles liegenbleiben würde und man sich hinterher immer richtig mies fühlt. Ich hab keine Lust, die Kisten mit Büchern, Klamotten und Krimskrams, die ich aus Leipzig mitgebracht habe, aufzuräumen. Aber mir wird nichts anderes übrig bleiben, als in den sauren Apfel zu beißen. Mir bleibt ja auch nichts erspart. *inSelbstmitleidschwelg*

Am liebsten wär mir natürlich, dass sich einer meiner Brüder aus unerfindlichen Gründen bereit erklärt, mir zu helfen. Aber was erhoffe ich mir da eigentlich - ich würde ihnen ja auch nicht so einfach das Zimmer aufräumen.

Achtung *Trommelwirbel* !!!! Ich werde jetzt aufstehen und das Chaos hier beseitigen. Jaaa lach du nur, ich meins wirklich ernst. *FingerhintermRückenüberkreuz* Der Teufelskreis der Ablenkung und des Nichtstuns wird hier und jetzt ein für alle mal von mir durchbrochen.

Bis demnächst

18.11.06 12:39, kommentieren

Keine Lust auf Irgendwas

Mir ist mal wieder langweilig. Und das obwohl ich noch massig ungelesene Bücher habe. Aber irgendwie kann ich mich zur Zeit nicht aufraffen und eins lesen.

Und nachher darf ich ganz allein nach Leipzig fahren. Ich muss ja mal wieder nach meiner Wohnung sehen. Immerhin könnte die mittlerweile abgebrannt sein. Leider ist mal wieder keiner da, der mit mir mitkommen kann/will/wasauchimmer.

Ich freu mich ja schon wahnsinnig auf die kilometerlangen Staus auf der A9 ( wer kennt das nicht ... man fährt gemütlich mit 140+ und plötzlich stehen da verdächtig viele Autos vor einem - manche sogar mit eingeschalteter Warnblinkanlage )

So ich geh jetzt erstmal was essen. Schließlich will ich ja nicht wegen einem leeren Bauch einen Unfall provozieren.

Bis später 

15.11.06 09:53, kommentieren

Mein kleiner Blog

Tadaaaa ... es ist soweit. Endlich hat auch unser kleiner Spinner aus dem wohl langweiligsten Kaff Deutschlands einen Blog. Wurde ja auch langsam mal Zeit, immerhin muss man ja auch mal seinen Senf zu irgendwas dazugeben.

So und um mal die zwei - X ( X < drei ) Leser meines bescheidenen Blogs über mich zu informieren:

Meiner einer ist ein bald 21-jähriger Ex-Student (Anm. des Verfassers: haha Student... nach zwei Monaten an der Uni Leipzig das Studium abbrechen und sich dann Student nennen kann ja jeder :P ) der sich ziemlich bei der Wahl seines Studienfachs vertan hat und deswegen nun daheim rumsitzt.

Naja eigentlich hätte ich auch früher darauf kommen können, dass Japanologie nichts für mich ist, aber wie immer hielt ich es für unter meiner Würde, mich vorher mal wirklich mit einer Sache zu beschäftigen. So genug des Selbstmitleids - es ändert ja doch nichts mehr an meiner dummen Entscheidung.

Also um auf meine Person zurückzukommen, ich hab ne Freundin ( jaaa sorry ihr holden Weibchen rund um den Globus, der Idiot, der das hier verfas - ähh verbrochen hat, ist schon in festen Händen), die ich über alles liebe, zwei Brüder, eine Schwester & Neffen ( drei an der Zahl ).

Meinen Wohnsitz werde ich aus Gründen der nationalen Sicherheit geheim halten. Stellt euch einfach mal vor, was passieren würde, falls die Post alle Anklagen wegen sexueller Belästigung in besonders schwerem Fall ( @Chris ^^ ) ausliefern müsste - Chaos, Mord und Totschlag und jaaa das größte aller Übel, die BILD.

Es sei nur so viel gesagt: Bayern im Jahre 2006. Ganz Bayern wurde vom bösen Diktator Edmundo I. unterworfen. Ganz Bayern? Nein. Ein unbeugsamer Idiot im idyllischen Oberfranken leistet seit Jahren erfolgreich Widerstand gegen das Regime südlich des Weißwurstäquators. Entgegen aller Versuche des übermächtigen Eddi und seiner Christlich-Sozialen-Ubermenschen, vielen nur als CSU bekannt, hat er es bisher geschafft, unentdeckt innerhalb der Reihen der Jugendorganisation eben jener Partei, Edmundos Weltherrschaftspläne durch konsequentes fernbleiben jedweder Veranstaltung zu sabotieren.

Nun werden sich einige konsequenterweise fragen, warum jemand, der die CSU so wenig leiden kann, wie ich, Mitglied der jungen Union ist. Tja da war sehr viel Alkohol und jugendlicher Leichtsinn im Spiel. Vor ca. drei Jahren, an jenem unheilvollen Samstagabend, war ich mit ein paar Freunden unterwegs und hatte "etwas" über den Durst getrunken. Wie es der Zufall so wollte, war einer meiner Saufkumpanen Vorstandsmitglied der Jungen Union Kulmbach. ( Doh jetzt hab ich doch meinen Standort preisgegeben ^^ ) Und eben jener hatte, was ein noch viel größerer "Zufall" war, ein paar Zettel dabei, die er als Informationsbroschüren ausgab. Leider waren es in Wirklichkeit Mitgliedsanträge, welche ich dummerweise in meinem "angeheiterten" Zustand kaum entziffern konnte.

Dennoch muss es mir irgendwie gelungen sein, da schon zwei Wochen später die erste Parteipropaganda ihren Weg in meinen Briefkasten fand, nur um umgehend den Kachelofen von innen zu bestaunen. Um das ganze mal ein bisschen zu kürzen, dem ersten folgten ungefähr 30ig weitere. Seltsamerweise ist bisher noch niemandem aufgefallen, dass ich zwar Mitglied bin, bisher jedoch weder meinen Beitrag gezahlt habe ( Ich weigere mich standhaft ^^ ), noch zu den Veranstaltungen erscheine.

Dadurch zerstöre ich Eddis EJ äh JU von innen. Hm ihr wollt wissen, wieso? Na gut dann erklär ich euch das halt auch noch. Seit gut drei Jahren verschwendet die JU Zeit und Geld ( u.a. für Papier, Porto, Druck), um ein angebliches Mitglied auf Veranstaltungen hinzuweisen. Hrhrhr ich sehe euch wird so langsam die Tragweite meines diabolischen Plans offenbar. Und für alle anderen: Wenn ich das noch weitere 100 Jahre durchhalte, werden die Kosten ins Unendliche ansteigen, wodurch die JU ausbluten wird. "Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert" "Ausgezeichnet" *Zigarre anzünd*

So das ist erstmal genug Mist für heute.

Bis zum nächsten Mal *wink*

14.11.06 22:30, kommentieren